leseprobe
"4000"
 

Als ich in den achtziger Jahren meine erste literarische Bekanntschaft mit Friedrich Nietzsche machte, las ich auch seine "Fünf Vorreden zu fünf ungeschriebenen Büchern" und war begeistert von der Idee einer Vorrede zu einem nichtexistenten Buch. Als ich dann Titel für meine Bühnenstücke brauchte, war das Finden immer ein besonderer Vorgang; denn der Titel soll neugierig machen, ohne etwas Falsches zu versprechen, und alles sagen, ohne etwas zu verraten. So entstand die Idee zu einem Buch, welches nichts als Titel enthält. 2010 habe ich diese Idee verwirklicht, wobei die viertausend Titel für mich Titel von Büchern sind, aber auch die Titel von Filmen oder anderen Dingen sein könnten.

Das glimmende Buchzeichen
Schlaf schön
Der Clown tut lustig
Verrückend schön
Der Käse hockt am Tellerrand
Wiedersehen vor alten Hütten
Der gewaltige Hintern der Wäscherin
Die Asche der letzten Tage
Der Rummelplatz von Napoli
Gelbe Taube mit blauem Huf
Hau zu, Haudegen!
Das Land dahinter
Die Hexen dieser Welt
Der Tag, der nach dem Morgen kam
Im Darme des großen Wals
After shave vor Sonnenaufgang
Der Esser vom Bodden
Blinde Maus und hellsichtige Blindschleiche
Künstlers Schatten
Über den Droben lauert das Drunten
Kurz ausgeholt
Saure Schoten
Das riesige Kleinkind
Wer ist die Mörderin?
Die Verdinglichung des Gedachten
Geschminkt und doch verkannt
Wer hat Angst vor der Kaltfront?
Die grazile Schaffnerin
Die Hasen aus der fünften Box
Michael und die Rettung der Erretteten
Hauterkrankungen als Zugabe
Wer hat das Hochhaus geklaut?
Hochzeit ohne Brautpaar
Das Ende des Teddybären
Wenn der Stängel knickt
Du bist noch viel zu klein